Pensionskasse/BVG PDF Drucken
Geschrieben von: Administrator   
Freitag, den 30. Oktober 2009 um 16:09 Uhr


Pensionskasse  /  BVG  /  2. Säule / Berufliche Vorsorge (Altersvorsorge)


Das BVG (Pensionskasse) bildet zusammen mit der AHV/1. Säule die Altersvorsorge (gesetzliches Minimum für Angestellte). Dazu können eventuell noch Auszahlungen aus Versicherungspolicen, Freizügigkeitspolicen und der 3. Säule kommen.

Pflichtig ist der Lohnanteil ab CHF 21.150.-- / Jahr, der max. Koordinationsabzug beträgt 24.675.--, der minimale CHF 3.525.--, d.h. ab einem Jahreseinkommen von CHF 24.675.-- (21.150.-- + 3.525.--) ist man für den Betrag von CHF 21150.-- BVG-Versichert.

Der maximal versicherbare BVG-Lohn beträgt 84.600.-- (gesetzlicher Teil), max. BVG-Koordinationsabzug 24.675.-- = CHF 28.200 .-- entspricht der maximalen AHV-Rente! Beispiel: Maximaler BVG-Lohn 84.600.

Grundlage für die Prämienberechnung sind die AHV-prlichtigen Lohnbestandteile, d.h. Kinderzulagen und Spesen müssen nicht berücksichtigt werden.

Das Obligatorium der beruflichen Vorsorge (BVG) gilt grundsätzlich für alle Personen, die als Arbeitnehmende die bei der AHV beitragspflichtig sind!
Siehe auch Bundesgesetz über die berufliche Vorsorge BVG; Art. 11 Abs. 1.

Entscheidend für die Rente ist nebst dem erspartem Kapital der "Umwandlungssatz"! Sollte die voraussichtliche BVG-Rente zusammen mit der AHV-Rente zu tief sein, hat man die Möglichkeit sich bei der Pensionskasse einzukaufen damit die Rente höher wird. Beim Einkauf in die Pensionskasse kann man zudem den einbezahlten Betrag in der Steuererklärung (Einkaufsbeiträge 2. Säule) abziehen und spart damit Steuern. Der technische Zinssatz (Zins auf dem erspartem Kapital) liegt zur Zeit bei 2 % (gesetzliches Minimum).
Der Umwandlungssatz z.Zt. Frauen 6,9 %, Männer 6.95 % wird bis inkl. 2013 pro Jahr jeweils um 0,5 % gesenkt. Der Umwandlungssatz ergiebt sich aus der durchschnittlichen Lebenserwartung nach dem Pensionierungsalter. Mit dem Umwandlungssatz wird die Jahresrente vom bestehenden Kapital ausgerechnet. Beispiel: Sie haben beim erreichen des Pensionierungsalter ein Pensionskassenkapital von CHF 500.000.--, das ergiebt bei einem Umwandlungssatz von 6,9 % (Frauen) eine Altersrente von CHF 34.500.-- pa./ CHF 2.875.-- pro Monat.

Arbeitslosen wird das Pensionskassenvermögen, gemäss BVG- und PK-Reglement, auf ein Freizügigkeitskonto überwiesen. Empfehlenswert ist es, wenn man sicherstellt, dass es auf ein Freizügigkeitskonto bei einer Bank überwiesen wird. Nach der Wiederaufnahme der Erwerbstätigkeit sollte man das Kapital wieder in die Pensionskasse überweisen lassen. Wird keine Erwerbstätigkeit mehr als Angestellter aufgenommen, wird das Kapital mit dem Pensionierungsalter oder bei Aufnahme einer selbstänständigen Tätigkeit (Einzelfirma) ausbezahlt.

Selbständige (Einzelfirma) unterliegen nicht der BVG-Versicherungspflicht!
Lösungen finden Sie aber bei einer privaten Versicherungsgesellschaft in Abhängigkeit von Ihren Wünschen und finanziellen Möglichkeiten! Lassen Sie sich aber bei uns bezüglich Beitrags- und Leistungsprimat beraten. Als Alternative bietet sich die 3. Säule an (siehe unten den Artikel zur 3. Säule)!

Scheidung: Bei einer Ehescheidung werden die beiden Pensionskassenguthaben, Guthaben auf Freizügigkeitskonten und allfälliger Guthaben der 3. Säule, die während der Ehe erworben wurden, zusammengefasst und danach geteilt (wird durch das Gericht veranlasst). In diesem Zusammenhang lesen Sie auch meinen Artikel betreffend AHV bei Scheidung!

Vorbereitung Pensionierung: Es ist empfehlenswert, sich mindestens drei Monate vor der Pensionierung bei der Gemeinde-AHV-Ausgleichskasse zu melden, damit die AHV-Rente rechtzeitig ausbezahlt werden kann.

Kapitalauszahlungen sind in folgenden Fällen jederzeit möglich: Finanzierung von selbstbewohntem Wohneigentum (Haus, Eigentumswohnung). Seit dem 1. Juli 2012 aktzeptieren die Banken nur noch 10 % des Pensionskassenkapitals als Eigenkapital. Der Rest des geforderten Eigenkapitals muss aus dem freien Vermögen finanziert werden. Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit. Dafür muss die Anmeldung beim zuständigen Handelsregister, die AHV-Anmeldung und ein Businessplan vorgelegt werden (die Gründung einer GmbH oder AG gilt nicht als Selbständigkeit!). Zusätzlich ist das vorlegen eines entsprechenden Mietvertrages, Visitenkarten, Internetauftritt und Kundenverträge/Rechnungsstellungen notwendig! Später nach Auszahlung des Kapitals kann immer noch ein AG oder GmbH gegründet werden!  Und definitive Ausreise in ein Nicht-EU/EFTA Land. Bei der Auszahlung wird sofort eine Steuer mit einem Sondersatz fällig und wird nicht zusammen mit dem übrigen Einkommen berechnet.

Freizügigkeitskonten kann man ohne Angabe von Gründen ab 60 Jahre auszahlen lassen!

 

3. Säule:

Der Sinn der 3. Säule besteht darin, die 1. Säule (AHV-Rente) und die 2. Säule (Pensionskassenrente) mit einer Kapitalauszahlung zu ergänzen wobei die 3. Säule im Gegensatz zur 1. und 2. Säule freiwillig ist.


Wenn Sie einer Pensionskasse angehören, können Sie, sofern einbezahlt, max. CHF 6.768.-- für das Jahr 2015 (Steuerdeklaration im 2016) bei der 3. Säule a, abziehen. Steuerpflichtige, die keiner Einrichtung der beruflichen 2. Säule angehören, können höchstens 20 % des Erwerbseinkommens, max. CHF 33.840.-- abziehen.

Einzahlungen kann man bei mehreren Konten tätigen. Folgende Voraussetzungen müssen jedoch erfüllt sein: AHV-pflichtiges Einkommen, ab 18 Jahren bis zum gesetzlichen AHV-Alter, bzw. bei Erwerbstätigkeit bis maximal 5 Jahre danach.

Das Kapital kann jederzeit auch für den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum und für Einzahlungen in eine steuerfreie Vorsorgeeinrichtung der 2. Säule verwendet werden. Bei einer definitven Ausreise aus der Schweiz gelten dieselben Bestimmungen wie bei der beruflichen Vorsorge/2. Säule.

Kapitalauszahlungen aus der 2. und 3. Säule werden getrennt vom übrigen Einkommen zu einem Sondersatz, der von der höhe der Beträge abhängig ist, versteuert. Kapitalbezüge sind ohne besondere Gründe ab Alter 63 möglich.

Als Ergänzung, oder als Alternative eignet sich z.B. auch ein Treuhandkonto zur Vermögens- und Alterssicherung. Gerne informiert Sie Herr Roger Kümmerling über die Details.


Ihr Treuhänder:  Treuhand-Service-Zürich

www.treuhand-service-zh.ch

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 17. Februar 2017 um 12:55 Uhr
 
 
 
Design by guenstige.shop-stadt.de & windows 7 forum